PirateCamp – Rückblick

Posted on 8. Februar 2010

0



So, das PirateCamp in Dortmund ist vorbei und es war, soviel direkt vorneweg, großartig.

Wie bei Barcamps üblich wurde der Zeitplan vor Ort spontan erstellt. So ungefähr müsste er letztlich ausgesehen haben:

Slot Raum 1 Raum 2 Raum 3
Slot 1 Datenschutz RFID Zapper
Slot 2 Musik Open Exchange
Slot 3 KV vs. Crews ? Liquid Democracy
Mittagspause
Slot 4 Tools zur Parteiarbeit Quo vadis Tauss?
Slot 5 Pirate-o-Vote Piraten Gender Pressemitteilungen für Dummies
Slot 6 WTF is Wiki? Bildung Kultur
Slot 7 Wozu ein Wahlprogramm? Android

Die einzelnen Slots gingen jeweils eine Stunde, wobei der erste planmäßig um 10:30 begann. Während der einstündigen Mittagspause gab es zuvor georderte Pizza aus einer Pizzeria in der Nähe. An den hervorgehobenen Veranstaltungen habe ich teilgenommen.

Als erstes stand für mich also der Datenschutz an. Dieses Thema ist als eigenständiger Punkt sowohl in unserer Arbeit als auch in unserem Programm irritierend unterrepräsentiert. Zwar beziehen und berufen wir uns in verschiedenen Bereichen und Zusammenhängen auf den Datenschutz und er ist auch eines unser klassischen Kernthemen. Aber es fehlen doch vor allem Konzepte, das Thema Datenschutz an sich angemessen zu vermitteln.

Dies ist etwas dass ich auch selbst im Umgang der Mitglieder untereinander feststellen kann. So nutzen z.B. viele Piraten nicht die Möglichkeiten, E-Mails zu signieren und den Kommunikationspartnern Verschlüsselung anzubieten.

Aus diesen Gründen ist die Schaffung eines eigenen AK Datenschutz in Arbeit, der in dieser Veranstaltung vorgestellt wurde. Die Gründung des AK wird am 4. März um 20:00 Uhr im Mumble erfolgen. Der AK Datenschutz wird dabei sehr viel Wert auf die Verknüpfung zu und die Vernetzung mit anderen AKs legen. Als Beispiel sei hier der AK Umwelt genannt, der sich auch mit der Einführung der sogenannten „intelligenten Stromzähler“ auseinander setzt, eigentlich ein sehr großes Datenschutz-Thema, oder auch der AK Gesundheit, der sich nicht zuletzt auch mit der Datenschutz-Problematik der elektronischen Gesundheitskarte auseinander setzen muss.

Sehr schön auch die Einführung zur Liquid Democracy. Zwar gibt es eine Menge interessantes Material dazu, und auch Videos vergleichbarer Einführungen, aber es bleibt dann doch mehr oder vielleicht auch anderes hängen, wenn man bei einer Einführung live dabei ist. Sehr anschaulich waren die Beispiele anhand der Software LiquidFeedback, auch wenn man sich in NRW wohl lieber mit dem „Konkurrenz-Produkt“ Adhocracy auseinandersetzen möchte, das den Schwerpunkt mehr in Richtung des Diskurses verlagert.

Für die unmittelbare und alltägliche Parteiarbeit war die Einführung „Pressemitteilungen für Dummies“ aus meiner Perspektive am wertvollsten. Zumindest hier in der Region entsteht der Eindruck, dass sich viel zu wenige Piraten zum Erstellen und Herausgeben der erforderlichen Pressemitteilungen berufen fühlen und der ein oder andere von ihnen sich eventuell über ein wenig Unterstützung freuen könnte (Das ist ein ganz persönlicher Eindruck; der muss nicht stimmen.). Diese Veranstaltung legte Nahe: So schwer ist das eigentlich gar nicht. Zwar kann man natürlich eine Menge Fehler machen, aber die Beachtung einiger weniger Grundregeln hilft sehr, diesen aus dem Weg zu gehen. Es gibt einfach keinen Grund, sich das nicht zuzutrauen.

Alles in allem war das PirateCamp sehr vielseitig und es war für jeden was dabei. Auch für die ganz kreativen und künstlerischen. In meinem Zeitplan hier ist zwar nur einmal der Punkt „Musik“ vermerkt, aber es müsste ihn mindestens ein weiteres Mal gegeben haben. Und eigentlich waren die Musiker eh den ganzen Tag immer wieder mit dem beschäftigt, womit sie morgens begonnen hatten: einem eigenen Piraten-Song. Die Ergebnisse dieser Bemühungen liegen mir zwar noch nicht vor, aber es gibt wohl schon eine Probeaufnahme der Musik und der Text soll per Piratepad vervollständigt werden.

Natürlich gäbe es noch viel mehr zu erzählen. Viel zu viel. Aber andere tun das sicherlich auch. Einige haben auch schon, wie es bei Barcamps wohl eigentlich üblich ist, während der Veranstaltung im Blog des Piratecamps geschrieben. Ich gehe auch davon aus, dass da noch das ein oder andere zukommt.

Das war jetzt mein zweites Barcamp. Und ich finde solche Veranstaltung einfach klasse. Und unglaublich motivierend. Gerne mehr davon.

Advertisements
Posted in: Piraten