Von Selbstmördern, Mördern, Spielen und „Experten“

Posted on 2. Oktober 2009

6



Es war absehbar und kam nicht überraschend. Wie unter anderem golem.de berichtet, fordert ein sogenannter „Expertenkreis Amok“ ein Verbot sogenannter „Killerspiele“ und eine Ausweitung der Netzsperren. Mit diesem „Expertenkreis“, seinem Bericht und seiner Zusammensetzung setzt sich unter anderem Wolfgang hier intensiv auseinander und auch die Piratenpartei hat hat natürlich eine Stellungnahme dazu abgegeben. Insofern berichte ich also nichts neues. Ich möchte an dieser Stelle allerdings den Versuch unternehmen, diese Kontroverse um einige kleine Facetten zu erweitern.

Denn die ganze Diskussion ist an sich nichts neues. Es gab sie schon einmal. Lange bevor überhaupt jemand an ach so böse „Killerspiele“ gedacht hat. In den 80ern gab es eine nahezu identische Auseinandersetzung im Zusammenhang mit Dungeons & Dragons (D&D), der Urmutter aller Pen-&-Paper-Rollenspiele.

Worum es sich bei diesem Spiel handelt, ergibt sich aus einer Übersetzung der englischen Begriffe: Der Name „Dungeons & Dragons“, zu Deutsch „Verliese und Drachen“, verweist auf den Inhalt der Spielewelt: Es ist eine Fantasy-Welt, in der tapfere Helden gegen allerlei garstige Geschöpfe kämpfen. Kämpfe, die auch mal gegen Drachen gehen können und die nicht selten in Verliesen oder ähnlichen Gemäuern stattfinden. „Pen & Paper“ beschreibt die dabei hauptsächlich eingesetzten Spielmittel: Stift und Papier. Denn tatsächlich benötigt man für diese Art Spiele kaum mehr als diese beiden Dinge, einige Würfel und jede Menge Fantasie. Nicht gerade Dinge, wohinter man etwas gefährliches vermuten würde. Dennoch wurden sie sehr skeptisch beobachtet und diese Skepsis hält teilweise bis heute an.

Grundsätzlich zwar ein harmloser Spaß für jung und alt, waren es doch vor allem die jüngeren und Jugendlichen, die sich dafür begeistern konnten. Man könnte vermuten, Erwachsenen sei vielfach einfach die fürs Spielen notwendige Fantasie oder auch einfach nur die Zeit dafür abhanden gekommen. Doch konnte sich auch unter jungen Leuten nur ein Teil für dieses Spiel begeistern. Zu Fantasiewelten mit Zwergen, Trollen und Drachen hat halt nicht jeder einen Draht. Weder damals noch heute.

Doch in absoluten Zahlen waren diese Spieler nicht wenige. Auf mehrere Millionen wurde die Zahl der D&D-Spieler in den USA zum ersten Höhepunkt der Beliebtheit in den 80er Jahren geschätzt. Im Laufe der Zeit gab es zahlreiche Nachahmer, die zum Teil auch den Spielhintergrund z. B. in die Science-Fiction oder auf Endzeit-Szenarios verlegten. Die Fantasie hat halt keine Grenzen und so sind die denkbaren Szenarios und Welten sehr zahlreich. Am beliebtesten dürften aber immer Spiele vor einem Fantasy-Hintergrund sein.

Und da mag auch einer der Gründe, für die Skepsis liegen. Fantasy und die Beschäftigung damit, in welcher Form auch immer, gilt und galt Aussenstehenden als „seltsam“. Wie gesagt: es ist halt nicht jedermanns Sache. Doch ohne auf die allgemeinen Vorurteile gegen Fantasy an sich eingehen zu wollen, möchte ich mich nun einer anderen Kontroverse zuwenden, die es im Zusammenhang mit diesen Spielen gab.

Tatsächlich begann man D&D in den 80ern für eine Reihe von Morden und Selbstmorden unter Jugendlichen verantwortlich zu machen. Als ein Beispiel verweise ich dabei auf einen Beitrag im US-amerikanischen Nachrichten-Magazin 60 Minutes aus dem Jahr 1985:

Für eventuell nicht-Englisch-sprechende Leser eine knappe Zusammenfassung:
Nach einer kurzen Vorstellung des Spieles wird eine Reihe von Selbstmorden und Morden aufgezählt, bei denen D&D angeblich eine Rolle gespielt haben sollte. Anschließend werden zwei Leiter der das Spiel herstellenden Firma dazu befragt. Dabei betonen diese, dass es keinen klaren und belastbaren Hinweis darauf gebe, dass D&D für diese Taten ursächlich sei und dass es, wenn dem so wäre, wesentlich mehr solcher Fälle (mehrere Tausend) geben müsste, anstatt nur einer Hand voll.
Nichts desto trotz wird exemplarisch die Familie eines Jungen vorgestellt, der sich mit der Pistole seines Vaters erschossen hatte. Für die Mutter ist der Grund dafür ganz klar: D&D. Schließlich sei er ja ein intelligenter Junge ohne Probleme gewesen. Dann kommt natürlich auch ein Psychiater zu Wort, der natürlich der gleichen Meinung ist (Mit diesem Psychiater beschäftigt sich dann auch noch ein 10 Jahre jüngerer Anhang im zweiten Video). Von eindeutigen Beweisen ist die Rede, von Kindern, die versucht hätten Dämonen zu beschwören, bevor sie sich töteten oder die sich nur töteten, um ihren Körper zu verlassen und anschließend in diesen zurückzukehren. Und die weinende kleine Schwester darf natürlich auch nicht fehlen, die unter Tränen berichtet, wie ihr Bruder gedroht habe, sie zu töten.

In Windeseile wandelt sich die Mutter, die dieses Spiel nie gespielt hat, zur Expertin für ebendieses und seine Gefährlichkeit und zu einer Polizei-Beraterin diesbezüglich.
Daran anschließend wird ein weiterer Fall vorgestellt, in dem zwei Brüder Tod aufgefunden wurden. Mord und Selbstmord, Ursache: D&D. Der „Experte“, der diesen Zusammenhang bestätigt, ist in diesem Fall der Polizist, der die beiden gefunden hat. Dass die Polizei diese Behauptung kurz darauf zurückgenommen hat, wird dann damit erklärt, dass die Polizei von der Spiele-Firma unter Druck gesetzt wurde. Die Expertin, die wiederum diesen Zusammenhang bestätigt, ist die Mutter aus dem anderen Fall, welche mit dem zweiten eigentlich gar nichts zu tun hatte. Auch die Beteuerungen der Spielefirma, dass es eine solche Drohung niemals gab, kann daran natürlich nichts ändern.

Ja, so war sie damals, die Berichterstattung über D&D, ein völlig harmloses Spiel. Die dort behaupteten Zusammenhänge konnten natürlich niemals bestätigt werden und D&D wird auch heute noch gespielt und erfreut sich wie viele Spiele dieser Art großer Beliebtheit. Auch wenn es teilweise durch Rollenspiele am Computer verdrängt wurde. Nach den damaligen Vorwürfen fragt heute kaum noch jemand, auch wenn es sie teilweise immer noch gibt. So kann man derartige Behauptungen z.B. unter anderem in einer Folge der Doku-Reihe Medical Detectives bestaunen. Sie werden nur einfach nicht mehr ernst genommen.

Ersetzen wir D&D in obiger Sendung durch ein Action-Computerspiel oder gleich durch den Begriff „Killerspiele“ haben wir einen Bericht, der mit den aktuellen nahezu identisch ist. Doch nicht nur die Berichterstattung irritiert. Auch die sogenannten Experten.

Damals wie heute wurden und werden Eltern, die selbst nie etwas mit diesen Spielen zu tun hatten, automatisch zu Experten für diese und ihre Folgen erklärt, weil halt ein Zusammenhang zwischen diesen Spielen und dem Tod ihres Kindes postuliert wird. So sitzen auch Eltern der Opfer ohne irgendeine tatsächliche Kompetenz in diesem Bereich im „Expertenkreis Amok“. Und damals wie heute wird nach anderen Ursachen und relevanten Begleitumständen kaum bis gar nicht gesucht. Besonders irritierend in obigen Fällen: kein Mensch fragte, wie diese Kinder überhaupt an die Waffen gelangen konnten. Wenigstens in dem Bereich scheint man heutzutage zu erkennen, dass da offenbar ein Nachholbedarf besteht.
Widmen wir uns weiter den „Experten“. Pat Pulling, die Mutter aus dem Beitrag, wurde in der Folge nicht nur „Expertin“ und Beraterin bezüglich D&D, sondern auch bezüglich „satanischer Verbrechen“. Das alles offenbar nur aus dem einen einzigen Grund, dass ihr Sohn sich selbst getötet hatte. Ihre Aussagen wurden später mehr und mehr in Frage gestellt, vor allem weil sie offenbar hinter allem und jedem Satanisten vermutete.

Um den Psychiater aus dem Beitrag ist es nicht besser bestellt. Der angehängte Bericht von 1995 beschreibt, wie er ein Geschäft mit Leihmüttern betrieb und dabei weiter als Psychiater auftrat, obwohl man ihm schon längst seine Lizenz entzogen hatte. Der Grund war offenbar „unangemessene sexuelle Aktivität“ mit einer Patientin. Mit anderen Worten: sexueller Missbrauch einer Person, die sich in seine Behandlung begeben hatte. Das hinderte ihn natürlich nicht daran, davor und danach, mit all seiner moralischen Autorität, oder dem, was er dafür hielt, gegen angeblich zu gewalttätige Zeichentrickserien zu hetzen.

Ein modernes Äquivalent zu diesem Psychiater in den aktuellen „Killerspiel“-Debatten ist bisher noch nicht aufgetaucht. Zumindest nicht, was eigene kriminelle Verstrickungen angeht. Psychologen beschäftigen intensiv mit dem Thema. Und zwar auf beiden Seiten. Und auch wenn viele Berichte ein anderes Bild zeichnen: die, die einen Zusammenhang zwischen Spielen und realen Gewalttaten sehen wollen, sind eine kleine Minderheit. Es gibt schlicht keine Hinweise, (geschweige denn echte Beweise) auf einen solchen Zusammenhang.

Man muss sich schlicht fragen: Wer sind die angeblichen Experten und warum sollen sie überhaupt  Experten sein und in welchem Zusammenhang. Damals wie heute ist das ganze eine gigantische Blase ohne Inhalt, die nur die Frage nach den tatsächlichen Ursachen verdeckt. Und heute kann man nur hoffen , dass wie damals die Blase platzt und das ganze im Sande verläuft und schlicht nicht mehr ernst genommen wird.

Aber danach sieht es aktuell leider nicht aus.

Advertisements
Posted in: Piraten, Spiele, Zensur