Reine und ganz andere Wahrheiten.

Posted on 23. September 2009

3



Seit einiger Zeit werben die JuLis mit einem interessanten Spot für ihre Mutterpartei FDP. Der Spot ist gar nicht mal schlecht. Er ist originell und spielt mit den Klischees, die den JuLis sehr oft angeheftet werden.

Man nimmt sich selbst auf die Schippe und bezieht am Ende Stellung für bürgerliche Freiheiten. Wirklich nett gemacht. Die Sache hat nur ein Paar Haken.

„Wir sind die einzigen, die zentrale Freiheitseinschränkungen der letzten Jahre wieder zurücknehmen werden.“ tönt es am Ende des Spots. Und hier sollte man stutzen. Zum einen, weil es ein Spot der JuLis ist und nicht der FDP. Nein, Ihr JuLis werdet gar nix zurücknehmen. Das könnte nur Eure Mutterpartei. Und die kümmert sich einen Dreck darum, was ihr wollt, selbst wenn ihr wider Erwarten ernst meint, was ihr da sagt. Das hat sie mehrfach gezeigt. Denn zum anderen war es gerade sie, die diese Freiheitseinschränkungen mit auf den Weg brachten, zum Beispiel beim Lauschangriff und den Online-Durchsuchungen.

Erinnern wir uns daran, dass die FDP auch schon längst angekündigt hat, wann und unter welchen Bedingungen sie gegen das grundgesetzwidrige Zugangserschwerungsgesetz vorgehen wollen: Nach der Wahl und nur dann, wenn sie nicht an der Bundesregierung beteiligt werden.
Und schauen wir nach Sachsen, wo die FDP gerade eben erst beschlossen hat, zusammen mit der CDU die Überwachung der Internet-Telefonie auszuweiten.

Tut mir leid, liebe JuLis, Euch und Euren Spot kann man genauso wenig ernstnehmen, wie ihr offenbar in Eurer eigenen Partei ernst genommen werdet.
Dennoch schrie das ganze natürlich geradezu nach einer Antwort der Piraten. Und die gibt es auch. Bitteschön, was ihr könnt, können wir schon lange. Und wir können dabei wenigstens für uns verbuchen, auch tatsächlich glaubwürdig zu sein:

Advertisements
Posted in: Piraten